Schattentrapunto


Letztes Jahr zur Quiltnacht in Schkeuditz gab es mit Heike Rosenbaum einen Workshop „Schattentrapunto“.

Leider lag mein UFO fast ein Jahr in der Warteschleife, weil ich mich nicht an das Allover-Quilting heran gewagt habe.

Nach den Patchworktagen in Meiningen und dem Workshop bei Carol M. aus Texas hatte ich mittlerweile einige Übung im Allover-Quilten, sodass ich mich dazu aufgerafft habe mein Schattentrapunto zu vollenden.


Und ich bin mit dem Ergebnis recht zufrieden.

Mit dem Rand aus dem Farbverlaufstoff in Orange wirkt es richtig gut. Darauf bette ich ab jetzt mein müders Haupt in der Nacht.

Sonnenhüte


 

 


 

 

Nachdem ich den Quilt „Sunflowers and Crysal“ aus dem Workshop mit Carol Morrissey glücklich fertiggestellt hatte, musste ich gleich meine nächste Idee in Angriff nehmen.

Ich hatte mir bei ihr die Applikationsvorlagen für die Postkarten mit Wildflowers gekauft. Diese schönen Blumenvorlagen, die in Texas wohl wild wachsen und bei mir im Garten auch blühen (allerdings mit liebevoller Pflege) hatten es mir angetan. Postkarten hatte ich aber nicht im Sinn.

Zunächst war die Idee einen bunten Blumenstrauss zu gestalten. Aber wie das immer so ist, während des Ausschneidens und Platzierens der Blüten entschloss ich mich ersteinmal nur einen Blumenstrauss aus gelben Sonnenhüten zu arbeiten.

Ich habe mich wieder fleißig im Allover-Quilten geübt, langsam wird es. auf jeden Fall dieses Quiltmuster bekomme ich mittlerweile recht gleichmäßig hin.

Der Batikstoff der Blumenvase hat einen goldenen Schimmer, das gefällt mir sehr gut. Auch habe ich für die Vase und das heruntergefallene Blütenblatt etwas Schatten plaziert.

Das nächste Projekt schwirrt mir schon im Kopf herum. Rote Sonnenhüte werden es dann und vielleicht probiere ich mich an ein paar Reflektionen auf der Vase.

Die goldenen Zwanziger

Für den Monat Januar bekam ich im Gildeprojekt „Tauschen und Staunen“ das Thema „Die goldenen Zwanziger – ich tanze mit Fräulein Dolly Swing“.

Schnell hatte ich die Idee die Bilder aus dem Panel „Blissful moments“ zu verwenden. Dazu den schönen goldenen Kringelstoff und einen leicht gemusterten gelben Batikstoff.

Die freigeschnittenen Blöcke mit den wirbelden Räder bringen die Bewegung und den Tanz zum Ausdruck.

Musik liegt in der Luft heißen die zwei Blöcke mit den applizierten Noten.

Für mich insgesamt ein stimmiges Bild, das Tanz, Freude und die goldene Zwanziger versinnbildlicht.


Kawandi

Auf Instagram finde ich viele Anregungen und Inspirationen, da die Gemeinschaft der Patchworkbegeisterten weltweit sehr groß und vielfältig ist.

Und so wurde ich beim Stöbern vor kurzem auf Kawandi aufmerksam.

Da ich gern mit der Hand stichele, wollte ich es sogleich ausprobieren. Auch schien es mir für den Sommer eine geeignete Handarbeitsbeschäftigung und eine traumhafte Möglichkeit unterm Pavillion zu sitzen, den Schatten des Walnussbaumes  und den Blick in den Garten zu genießen und mit den Händen zu werkeln.

Gedacht, getan. Ich nahm mir wieder einmal meine Box mit den kleinen, japanischen  Stoffquadraten vor (die ich vor vielen Jahren von einer Japanerin auf einem Frauenkongress in Berlin geschenkt bekommen habe) und suchte erst einmal in aller Ruhe die passenden Stöffchen zusammen.

Da man von außen nach innen quiltet, nahm ich ein leichtes Vlies als Unterlage, worauf ich die Stoffstücke mit Heft- oder  auch Vorwärsstichen Runde um Runde aufnähte.

Das Ergebnis ist eine bemerkenswerte Struktur. Ich werde immer wieder gefragt, ob das ein besonderer Stoff ist. Aber nein, die Struktur entsteht einfach beim Quilten, durch die Weichheit des Handstiche.

Sashiko – Boro Mending

In der Gildezeitschrift Nr. 142 der Patchworkgilde war das Thema „Sashiko“, die Vielfalt des japanischen Quiltens hat mich schon immer begeistert. Insbesondere das Boro mending und die sehr unterschiedlichen Interpretationen der Mitglieder hat es mir angetan.

Anfang Mai begann ich mit den ersten Blöcken, eigentlich wollte ich hauptsächlich meine japanischen Stoffe und Jeans nutzen. Musste allerdings schnell feststellen, das Jeans sich sehr schwer mit der Hand quilten lässt. Der Stoff ist dazu zu fest, besser eignen sich weiche Webstoffe.

 


 

 

 

 

 

 

 


Ich improvisierte beim Quilten, lies mich vom Muster des Stoffes leiten oder meinen Intuitionen. Dabei sind für mich einzigartige Quiltlinien herausgekommen, es hat mir großen Spaß gemacht.

Schmetterling


Ein Kuschelkissen mit einem Schmetterling war mein erstes Werk mit diesem schönen Schmetterlingen.
Danach hatte mich das Schmetterlings-Fieber gepackt.
Also war mein nächstes Projekt ein Kissen mit 3 Schmetterlingen in Schieflage … so flattern sie nun herum.