Let´s dance



 

Mein Dezember-Quilt beim Gildeprojekt „Tauschen und Staunen 2023“.
Leider war das Foto, das ich bekommen habe am Anfang des Monats recht unscharf, was mich beim Anschauen irritiert hat.

Aber ich habe mich trotzdem an eine Liste möglicher Themen gemacht, um etwas Struktur in meine Gedachen zu bekommen, natürlich mit Unterstützung. Mein Mann, Freunde und meine Schwester durften mit raten, damit konnte ich gut über den Tellerrand schauen, sodas ich mich nicht nur in meinem Kosmos um die eigene Achse drehe. Letztendlich entscheide aber ich was ich umsetzten möchte.

Ich habe diesmal die easy-pieses-Technik verwendet, die vier Blöcke von einem früheren Projekt fielen mir beim Stöbern in meinen Stoffkisten in die Hände. Diese mussten noch etwas erweitert werden, damit ich auf das vorgegebene Format kam. Darauf applizierte ich meine schon öfter verwendeten tanzenden Paare, die mit frei mit der Maschine aufgestickt wurden.

Lasst uns ins neue Jahr tanzen!

Fisch in Mosaiktechnik


Im November bekam ich nun mein erstes Bilderrätsel. 

Hier hatte ich schnell eine Idee für das Thema. Nun war nur noch die Frage wie setzte ich es um. Zu meiner Idee passt gut die Mosaiktechnik. Die hatte eine Teilnehmerin letztes Jahr im Projekt angewandt, und die wollte ich auch gern mal ausprobieren. Also schaute ich mir auf Youtube ein entsprechendes Video an und legte los. Ein Farbverlaufsstoff eignete sich sehr gut dafür. Ich schnitt einen 10 cm breiten Stoffstreifen und bügelte ihn auf Applikationsvlies. Der Stoff wurde in 1 cm breite Streifen schnitten und diese wiederum in ca. 1 cm x 1 cm große Stoffstückchen. Nun konnte es los gehen. Stück für Stück legte ich die Stoffschnipselchen aus, bügelte sie immer mal wieder auf, wenn ich ein Areal ausgelegt hatte.

Die Methode ist sehr arbeitsaufwendig, man könnte sagen meditativ oder „mühsam ernährt sich das Eichhörnchen“.

Vielleicht empfinden es Andere auch als Strafarbeit.

Aber ich habe mir für nächstes Jahr auf meine Projektliste einen weiteren Fisch in Mosaiktechnik gesetzt. Diesmal einen kugelrunden, entsprechend meines Labels „Kugelfisch“. Auch den Rahmen werde ich anders gestalten, dunkelblau und ca. 5 cm breit.

Tauschen & Staunen – die zweite Runde

Anfang Oktober startete die zweite Runde des Gildeprojektes „Tauschen und Staunen“.

Hier also mein Oktober-Quilt, Titel wird nicht verraten, da wir diesmal stille Post spielen.

Und das geht so: Am Ende des Monats wird das Bild vom Quilt an den Nächsten geschickt. Man schaut sich das an und überlegt welches Thema wurde hier bearbeitet. Dann fertigt man ein Quilt dazu, und das Foto wird wieder an den Nächsten geschickt. Mal sehn, was dann am Ende der Reihe herauskommt.

Ich habe hier für den Hintergrund den Teppichschnitt verwendet, den wollte ich schon immer mal ausprobieren. Die Blätter sind appliziert und mittels freien Maschinensticken aufgenäht. Für mich ist die Farbauswahl ganz wichtig, ich arbeite gern farbenfroh und bin bestrebt die Farben zum Leuchten zubringen.

„Klein gegen Groß“


Mein Thema im Monat Februar im Gildeprojekt „Tauschen und Staunen 2022“ war „Klein gegen Groß“. Wieder konnte ich nicht auf Anhieb mit dem Thema etwas anfangen. Recherchen im Internet führten mich schnell auf die gleichnamige Fernsehshow, das half mir auch nicht weiter. Aber je länger ich darüber nachdachte und dabei meinen Vorsatz den Löwenzahn mit ins Bild zu bringen,  um so mehr reifte die Idee mit den großen Sonnenblumen und dem kleinen Löwenzahn heran. Der Hintergrund ist wieder gepatcht, diesmal sind es drei Reihen mit Streifen. Das hat eine andere Wirkung als der gepatchte Hintergrund mit den kleinen Quadraten, es straht mehr Ruhe aus. Ich habe wieder appliziert und frei mit Maschine gestickt. Mein erstes Sonnenblumen-Bild erhielt einen Marienkäfer als kleines I-Tüpfelchen. Im Mai musste ich die fünf Quilt für die anderen Tauschpartner verschicken, und war traurig das ich mein Sonnenblumen-Bild abgeben musste. Also nähte ich ein zweites Sonnenblumen-Bild mit zwei Marienkäfern.

Nachtrag. Im September verschenkte ich auch diese Sonnenblumen-Bild. Und so nähte ich im Oktober mein Drittes mit drei Marienkäfern.

 

Gildeausschreibung „Wege“

 


Bereits im Oktober 2021 habe ich den Stoffbrief zur Ausschreibung der Gilde „Wege“ erhalten. Mit einem türkisen Stoff von Westfalen und einem sechsfädigen Multicolor-Stickgarn von Madeira. Gefordert war auch eine Stickerei aus dem Guldusi-Projekt afganischer Frauen zu integieren. Ich legte schon mal einpaar Blumenstoffe beiseite, hatte aber keinerlei kongrete Idee, wie ich den Quilt gestalten wollte. Es war ja noch so viel Zeit bis zur Abgabe.
Ich erwarb zwei wunderschöne Guldusi-Stickereien mit Blumenmotiven.

Ende März 2022 plobbte dann bei mir plötzlich das Thema wieder auf und ich startete zum Endspurt.
Hatte ja noch etwas mehr als zwei Wochen Zeit.
Titel meines Quiltes ist „Blumengartenweg“.

Der Hintergrund ist gepacht, wobei die beiden Stickereien integriet wurden. Verschiedene Blumenmotive habe ich appliziert und frei mit der Maschine gestickt. Einige Blumen sind mit der Hand gestickt, wobei ich Seidenstickgarn für die Stiele und Blätter und für die Blüten das Mulitcolor-Stickgarn verwendet habe.

 

Baum-Quilt

 

Mein Februar Thema für das Gildeprojekt „Tauschen und Staunen“  ist „Der Baum“.

Der erste Block inspiriert durch die „Patchwork Professionell“ 2022 der Beitrag über Winterbäume, die Technik hat mir sofort gefallen, sodass ich sie für mein Thema „Baum“ unbedingt ausprobieren will.  Am Anfang war mir noch nicht klar, das meine Bäume Frühlingsbäume werden, und ich mich mit dem freien Maschinensticken wieder auseinander setzten musste, um das frisch ausgetriebene Grün der Bäume darzustellen.

 

So habe ich zunächst ein Probestück genäht, an dem ich verschiedene Zierstiche bzw. Möglichkeiten das Grün zu sticken ausprobieren kann.

Obwohl ich mit dem Januarquilt sehr früh fertig war und dann auch gleich mein Februarthema bekam, habe ich den Quilt zwei Tage zu spät abgegeben. Im Februar waren 2 Wochen Ferien und die Enkel einige Tage bei uns, sodass ich in dieser Zeit keine Muse hatte an der Nähmaschine zu arbeiten. Man muss halt Prioritäten setzten, und wenn die Enkel da sind, spielen sie ersteinmal die erste Geige.
Weiterlesen