Gegensatz und Harmonie

Anfang 2021 nahm ich an der Ausschreibung der Patchworkgilde zum Thema „Feuer und Wasser“ teil. Dazu gab es einen Stoffbrief mit Westfalen Stoffen und gelbes Stickgarn. Beides passt so gar nicht zum Thema, also war erst einmal Kopfzerbrechen angesagt.

Ich habe dann das Denken um die Ecke gewählt, also das Thema als Gegensätze, Widersprüche bzw. Metapher interpretiert. Damit war ich schon mal ein ganzes Stück weiter.

Zu den Stoffen aus dem Stoffbrief, ein Webstoff in zarten Grüntönen mit Marienkäfer, ein weisser Stoff mit roten und pinken Linien und eine roten Stoff mit pinken Punkten habe ich einen zarten  und einen dunkel grünen Unistoff hinzugenommen.

 


Die Gegensätze habe ich durch die Farben, die Formen und im Hell-Dunkel-Kontrast dargtellt.

Ich habe die einzelnen Blöcke und Abschnitte solange an der Pinwand hin – und hergeschoben bis ich ein für mich harmonisches Gesamtbild erreicht hatte.

Corona bedingt konnte der Quilt erst im April versendet werden als wie ursprünglich geplant im Februar.

Afrika-Quilt


Dieser Quilt war eigentlich für Lukas gedacht, sozusagen eine Tierforscher-Decke. Das stimmte mich sehr traurig, denn das Anfertigen der Decke hatte mir große Freude gemacht.

Aber leider war sein Interesse nur mäßig, also habe ich sie behalten.

Irgenswann findet sich bestimmt jemand, der ganz begeistert von diesem Quilt ist. 

Ich kombiniere gern die Technik des freien Schneidens mit anderen Blöcken. Hier sind es die Tierbilder und die Blöcke mit den applizierten Bäumen.

Hanami – der Frühling naht

Im Februar war es schon recht mild, sodass durchaus Frühlingsgefühle aufkommen konnten.

 

 

 

 

 

Im neu dekorierten Schaufenster des Lädchen „Klunkerfisch“ in der Kuhgasse in Halle wurde der Frühling auf jeden Fall mit leuchtenden Farben und zarten Origami-Schmuck angelockt.

Mein Wandbehang „Ukiyo-e von Hiroshige im rotem Tor“ passt wunderbar zu dem Thema und ist genau wie meine beiden Geisha-Kissen im Schaufenster zu sehen. Ich freue mich sehr über diese erste Zusammenarbeit mit Steffi Herrmann, der Inhaberin von „Klunkerfisch“ und hoffe, dass sie uns beiden neue Synergien und Impulse bringt. Passend zum Thema gibt es bei „Klunkerfisch“ noch ein kleines Täschchen mit einem frischen Kirschblüten-Print und eine ganz aparte Umhängetasche zu sehen und zu kaufen.

Babydecke in zarten Farben


Anfang des Jahres schickte mir meine Schwester ein Paket mit Stoffen, die sie einmal gesammelt hat. Nun kommt sie aber doch nicht dazu sie zu verarbeiten, und so schenkte sie sie mir für meine Patchworkarbeiten. Darunter war ein klassischer Patchworkstoff mit Blumenmädchen. Ich bekam große Lust daraus eine neue Babydecke zu nähen.  Zusammen mit den kleinen Quadraten japanischer Stoffe würde daraus bestimmt eine zauberhafte Patchworkdecke werden. Die geschnittenen, japanischen Stoffe habe ich vor einiger Zeit von einer japanischen Künstlerin geschenkt bekommen. Ich nähte Neuner-Blöcke aus den Quadraten, wobei ich blaue und grüne Blöcke zusammenstellte. Stundenlang habe ich mir Zeit für die Auswahl der passenden Stoffquadrate genommen. Dieser Teil des Gestaltungsprozesses bereitet mich viel Freude. Die fertigen Neunerblöcke wurden auf die Spitze gestellt und wechseln sich dem Blumenmädchenstoff ab. Fur die Randdreiecke habe ich einen passenden zarten Streublümchenstoff gewählt. Das Ergebnis fand große Bewunderer, sodass die Babydecke gleich einen Liebhaber fand.

Sternenquilt

Im Dezember werden traditionell gern Sterne genäht und so hatte ich die Idee zu einem Familien-Wandquilt mit Sternen zu nähen.

Die beiden größten sind Großmutter & Großvater, also mein Mann und ich. Darüber folgt die nächste Generation, die mit den schlanken Spitzen, zwei in blau-grün Tönen sind unsere Söhne Johannes & Christoph. Unsere Schwiegertochter Anne ist der orange Stern. Die beiden kleinen Sternchen ganz oben sind die Enkel Lukas und Benni. So ist der aktuelle Stand der engsten Familie, die Familie kann natürlich noch wachsen. Dann wird es Zeit für einen neuen Sternenquilt.

Wetter-Decke in Arbeit

Pia Welsch hat in Ihrer facebook-Gruppe angeregt, ein neues Projekt namens „Wetter-Decke“ zu starten. Also ging erst einmal die Diskussion los. Was ist eine Wetter-Decke, welche Farben und Parameter könnte man nehmen.

Ich habe mich nun entschlossen, schon mal eine kleine Weter-Decke des Monats Augsut zu nähen. Nach dem ersten Probeblock habe ich habe ich mich für neun Farbstufen entschieden. Ich nähe die Blockhaus-Variante, also ein Viertel-Blockhaus. Das Quadrat ist der Himmel und die vier Steifen stellen die Temperatur am Morgen, Mittag, Abend und in der Nacht da.

Den Himmel gestalte ich je nach Wetterlage, z.B. blau – weiss für blauen Himmel mit weissen Wolken. Für einen ordentlichen Regen, den wir leider nur selten haben, gibt es blau mit dunklen Punkten.
Etwas Stickerei muss auch sein. So begann der 1. August mit Gewitter in der Früh, also werden noch ein paar Blitze gestickt. Am 5. August wurde unser Enkel Lukas eingeschult, da kommt eine Zuckertüte ins Bild, auch wenn das nichts mit dem Wetter zu tun hat. Aber der Familienausflug mit insgesamt 11 Leuten in den Dresdner Zoo war ein besonderes Erlebnis. Der August ist ereignisreich für mich und meine Lieben. Am 9. Ausgust hat mein großer Sohn Johannes Geburtstag, auch das wird gewürdigt. Am 16.Augsut startet mein Mann zu seiner letzten großen Fahrradetappe auf den Pilgerweg nach Santiago de Compostela, das er dieses Jahr erreichen will.  Am 20. August habe ich selbst Geburtstag. Dann folgt noch am 23.+24. ein Workshop „Hundertwasser-Quilt“ in Gröbern, worauf ich mich sehr freue. Und am 31. August fahre ich an die Ostsee nach Rostock zu meiner Schwester und meiner Mutti, sozusagen in die Stadt meiner Kindheit.